Frühlingsferien 2008

Kleiner Ferienkurs für Schüler 4./ 5./ 6. Klasse

in 4704 Wolfisberg, Tel. 032 636 21 46

In den Frühlingsferien, 2008 biete ich wiederum einen kleinen Ferienkurs für Schüler an.
Während 4 Tagen, d.h. von Montag bis und mit Donnerstag von 9.00 - 14.00h
kommen die Schüler zu mir und lernen, wie man richtig lernt, nämlich so, dass
man es nachher kann.
Das beginnt bei der Aufmerksamkeit im Unterricht, der Ordnung auf dem Schreibtisch
geht über die richtige Lese- und Schreibtechnik, die Zahlenordnng, das schnelle Zu- und Wegzählen
beim Schriftlichen Rechnen, bis zu altbekannten und immer wieder neuen
Tricks, wie man sich Wörter und Zahlen merken kann, wie man mit dem Wörterbuch hantiert
und endet mit lustigen Lernspielen.

Die Eltern sind am Anfang und am Schluss für 1-2 Stunden mit dabei
und täglich können sie sehen, was ihre Kinder gemacht haben.

Der Kurs kommt zustande. Es sind 2 5.-Klässler und

zwei 6.-Klässlerinnen angemeldet.

(Ein Platz wäre noch frei - !)

Programm

1. Tag: Einführung im Beisein der Eltern:

Motivation und Stärkung des Willens und des Selbtvertrauens:

Wie kann ich mich konzentrieren, ohne mich zu verkrampfen?

Konzentriert und unverkrampft lesen und schreiben. (Nasenpinsel)

Wie bereitet man ein Diktat vor? (Ein Mal abschreiben, und schon klappt's!)

Spielerisches Üben

2. Tag: Alles kurz wiederholen, und dann:

Grundlagen für fliessendes Lesen: Alle Buchstaben gut erfassen und unterscheiden.

wie sie heissen, wie sie aussehen, und wie sie tönen.

Spielen damit. Wörter suchen im Wörterbuch.

3. Tag: Kurze Wiederholung von Anbeginn. Die verschiedenen Laute

in spielerischer Übung, Silben lesen.

.Schreibtechnik und Schreibhaltung - locker und unverkrampft

Spielen.mit Wörtern und Sätzen, schwierige Wörter "hereinnehmen"..

Grundlegende Begriffe zum Rechnen: Ordnung, Reihenfolge, Konsequenz

Zahlen-Ordnung, Zu- und Wegzählen wie der Blitz. Einmaleins.

4. Tag:

Fertig machen, was angefangen ist, vertiefen und abschliessen.

Mit den Eltern zusammen ein Spiel spielen.

Das detaillierte Programm wird den Schülergruppen und einzelnen Schülern angepasst,
d.h. nicht immer machen alle das Gleiche.
Es soll sich niemand langweilen, es wird aber auch niemand überfordert.

*

Der Stundenplan sieht jeweils ungefähr so aus:

9.30h -10.30h : Einführung am 1. Tag, Im Beisein der Eltern
10.30-11.15: Neues kennen lernen und anwenden. Kurze Pause
11.15-12.30: Üben
12.30h: Mittagspause (Picknick mitgeben!)
13-14: Spielen,
Angefangenes abschliessen, am letzten Tag gerne in Anwesenheit der Eltern.

Damit nicht jede Mutter jeden Tag zweimal mit ihrem Kind fahren muss, kann man sich untereinander ab-
wechseln, so man aus der gleichen Gegend kommt.

Preis: Pro Schüler und Stunde: Fr. 20.-, total 16 Stunden = Fr. 320.-

Der Kurs hat erstmals in den Herbstferien 2005 stattgefunden. Insgesamt 22 Schüler haben inzwischen begeistert mitgemacht und

einiges dazu gelernt.

Aber auch die Eltern haben sich Wochen später noch sehr positiv dazu geäussert.

*****

***
*

 

 

 

Am Samstag, 24. Nov.07:

von 9.30 bis 11.30h

organisierte der Elternverein Eiken

für Mitglieder und Nichtmitglieder

den Vortrag:

Intelligente Kinder - Schlechte Schüler

im Pfarreizentrum Eiken

 

für Kinder von 8 - 16 Jahren

gemeinsam mit ihren Eltern

mit Tipps und Tricks zum leichteren Lernen:

 

die richtige Einstellung zum Lernen

Verbessern der Aufmerksamkeit

Lerntechnik und Ernährung

 

Diesen Vortrag kann ich überall halten! Rufen Sie mich an!

 

 

******

 

 

Im Moment wird so viel darüber geredet und geschrieben,

wie wichtig Bildung für unsere heutige Jugend ist,

und wie gerade Kinder mit Migrations-Hintergrund

in der Schule oft benachteiligt sind.

Vor 20 Jahren, da lebte ich noch in einem kleineren Aargauer Landstädtchen als allein erziehende Mutter
Meine Tochter war schon beinahe aus der Schule, ich erteilte Legasthenie-Therapien und führte zweimal im Jahr einen Sprachkurs
für Erwachsene (Italienisch in Italien) durch.
Da wurde ich eines Tages von einer Lehrerin im Namen der Primarschul-Lehrer angefragt, ob ich nicht bereit wäre,
einen Verein auf die Beine zu stellen, um zusammen mit anderen Frauen, deren Kinder bereits schon grösser waren,
lernschwachen Kindern in unserem Städtchen Aufgabenhilfe zu leisten.
Ich fragte einige Frauen, die ich vom Italienisch her kannte, oder auch Mütter von Freundinnen meiner Tochter,
ob sie da nicht mitmachen möchten. Die, die sich zur Verfügung stellten, fragten noch andere Bekannte, und so
waren wir bald 14 bis 15 Frauen, die dazu bereit waren.
Kurz: Wir gründeten den Verein "Aufgabenhilfe - Dopo-Scuola".

Der Verein besteht heute noch und ist nach Aussage der LehrerInnen "nicht mehr wegzudenken".
Und jetzt habe ich es gewagt, ein Inserat zu lancieren, um andere LehrerInnen dazu anzuregen,
darüber wenigstens nachzudenken:

Welche Schulleitung wäre interessiert
an privat organisierter, kostengünstiger Aufgabenhilfe nach obigem Vorbild
für lernschwache Schüler?
Rufen Sie mich an! Ich bin gerne bereit, Ihnen bei der Organisation zu helfen!
032 636 21 46 / 079 6 888 626

 

__________



Im R.G.Fischer-Verlag, Frankfurt ist erschienen:

Mein Erfahrungsbericht und Ratgeber für Eltern und LehrerInnen:

"Muttersprache, Schule und Elternhaus"

Unter "Texte"- (Legasthenie, Schule und Elternhaus)
finden Sie eine Leseprobe davon.

Ich bin auch bereit, Lesungen abzuhalten, sei dies im Rahmen einer
Eltern- oder Lehrervereinigung. Rufen Sie mich an!
032 636 21 46

*****

Und hier noch ein Link, der UnUnd hier noch ein Link, der Ihnen ev. nützlich sein kann:eventuell nützlich sein kann:

www.therapiedschungel.ch

*****